jugendherberge, günstige hostels

Die besten Tipps für das perfekte Hostel

Die besten Tipps für das perfekte Hostel


In diesem Post zeige ich dir, wie ich persönlich bei der Auswahl meiner Hostels vorgehe. Dieses System eignet sich vor allem für Langzeitreisen. Ab Punkt 4 wird es jedoch auch für Leser interessant, die nur einen Kurztrip machen wollen.
Durch mein persönliches System, das ich auf meinen Reisen entwickelt habe, findest du nicht nur die besten Unterkünfte, sondern sparst dir auch viel Geld und Stress bei der Hostelsuche.

Das Hostel ist natürlich der Klassiker unter den Backpacking-Unterkünften. Demnächst werde ich auch noch einen Beitrag zu den besten Alternativen zum Hostel veröffentlichen.

Punkt 1: Buche die erste Nacht vorab im Internet


Bevor ich meine nächste Destination ansteuere, suche ich immer über booking.com* oder hostelworld.com nach einem Hostel. Dabei suche ich vor allem nach Hostels, die günstig sind und trotzdem eine gute Bewertung haben. Mir kommt es bei der ersten Unterkunft vor allem auf die Lage an. Das Hostel sollte nicht allzuweit vom Flughafen oder Busbahnhof entfernt sein. Somit hältst du deinen Stresslevel nach der Ankuft niedrig. Warum ich nur eine Nacht buche, erfährst du unter Punkt 2.

Punkt 2: Vor Ort nach Hostels suchen


Nachdem ich mein Zimmer am Zielort bezogen und mich geduscht habe, begebe ich mich auf Entdeckungstour in der Stadt. Meist bekommst du auf Nachfrage gute Tipps vom Personal des Hostels. Frage nach den schönsten Stadtteilen, nach besonderen Zielen, wie schönen Stränden oder was auch immer du suchst. Anschließend lohnt es sich auch immer, am ersten Tag eine Free-Walking-Tour mitzumachen. Dadurch lernst du die Stadt sehr schnell kennen. (Achtung: Manche Anbieter von kostenlosen Touren betteln nach der Tour extrem penetrant um Geldspenden und geben sich mit Beträgen unter 10 Dollar nicht zufrieden. Frage das Personal deines Hostels nach guten Anbietern.) Dadurch kannst du am zweiten Tag besser entscheiden, in welcher Region du dir ein Hostel suchen willst. Dieses Hostel kannst du dann entweder vor Ort oder wieder über das Internet buchen. Oft lässt sich vor Ort mit den Betreibern ein besserer Preis aushandeln.

Punkt 3: Besichtigung des Hotels


Bevor du mehrere Nächte in einem Hostel buchst, solltest du dir das Hostel kurz zeigen lassen. Für mich ist es vor allem wichtig, dass es neben bequemen Betten vor allem einen sicheren Locker, einen Aufenthaltsraum und funktionierendes W-LAN gibt. Wenn du selbst Blogger bist und das W-LAN im Hostel nicht so gut funktioniert, sollte es zumindest in einem Cafe in der Nähe gutes Internet geben.

Punkt 4: Größe des Hostels


Die Größe des Hostels sagt oft auch viel darüber aus, ob das Hostel gut organisiert ist. Vor allem große Hostelketten verfügen oft über bessere Systeme, aber wenn du vor allem Wert auf ein familieres Umfeld legst, solltest du dich lieber für ein kleineres Hostel entscheiden.

Punkt 5: Beworbene Features des Hostels


Viele Hostels werben mit Features wie kostenlosem Frühstück oder organisierten Ausflügen. Nachdem ich bereits in vielen Hostels so manche dieser Features getestet habe, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Features deine Entscheidung nicht zu sehr beeinflussen sollten.
Das kostenlose Frühstück ist meist nicht so toll und besteht nur aus Toastbrot und einem wässrigen Kaffee. Gerade in Billigländern bekommst du an der nächsten Straßenecke für wenig Geld ein gesundes und vollwertiges Frühstück, das um Welten besser ist.
Die Ausflüge sind meist über eine Agentur organisiert, von der die Hostels eine Provision bekommen, die du bezahlen musst.

Bonus: Sind die Online-Bewertungen wirklich so wichtig?


Ja und Nein! Bei Bewertungen unter 7 Punkten, beziehungsweise unter 80 % positiv, lohnt es sich oft, etwas genauer hinzuschauen.

Vor allem, wenn es bislang erst wenige Bewertungen für dieses Hostel gibt, solltest du dir die Begründungen durchlesen. Oft geben Gäste wegen Kleinigkeiten, die dich gar nicht stören würden, schlechte Bewertungen ab.

Wenn du mit einem Hostel zufrieden bist, gebe bitte auch eine Bewertung ab. Damit kannst du, mit einem Aufwand von nur wenigen Minuten, anderen Backpackern bei der Hostelsuche helfen und den guten Service deines Hostels honorieren.

Hat dir dieser Post gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden auf Facebook.

Was ist für dich bei der Hostelsuche wichtig?

Schreibe mir einen Kommentar unter diesen Artikel.

Comments 4

  1. Hostelmax

    Hallo, Leo.
    Danke für deine Tipps. Da ich seit kurzem unterwegs bin, um Hostels zu testen habe ich mir das mal schnell als Stichpunkte notiert. Obwohl ich das meiste davon schon selber automatisch so mache. Außer der Tatsache, daß ich einfach beruflich schon vorab mit den Hostels die Übernachtungen kläre. Aber für Peru gegen Ende des Jahres merke ich mir das mal. Klingt etwas abenteuerlich, einfach hinzufliegen und vor Ort dann „mal zu schauen“. 🙂
    Leider muss man übrigens manchmal sowohl bei Booking als auch bei Hostelbookers schauen, denn einige Hostels sind nur hier und andere nur da zu finden.
    Gruß, der Hostelmax

    1. Post
      Author
      Leo@adventure-backpack

      Hallo Hostelmax,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Du wirst sehen, dass es, vor allem in Peru, super einfach ist, ein Hostel vor Ort zu finden.
      Ja, ich habe schon bei mehreren verschiedenen Seiten, wie auch Hostelbookers, gebucht. Für mich persönlich war allerdings Booking am besten. Mit einigen Hostels kannst du vor Ort auch einen besseren Preis aushandeln, wenn du nicht über das Internet buchst, weil die Hostels dann keine Gebühren an die Online-Plattform zahlen müssen. 😉

      Viel Spaß auf deiner Reise!

      Leo

      1. Hostelmax

        Hi, Leo.
        Auch für Peru werde ich – eben aus beruflichen Gründen – die meisten Buchungen vorab erledigen müssen. Einfach, weil ich bestimmte Formen der Kooperation haben muss, ansonsten funktioniert es nicht. 🙂
        Aber möglicherweise nehme ich so 4-7 Tage, an denen ich mich da einfach mal treiben lasse und vor Ort suche. Dazu müssen die da aber echt gut Englisch sprechen können, denn mein Spanisch ist zur Zeit noch hundsmiserabel.
        Ich hoffe, daß es mit Peru so klappt wie ich mir das vorstelle.
        Gruß, der hostelmax

        1. Post
          Author
          Leo@adventure-backpack

          Hallo Hostelmax.
          Auf meiner Reise durch Peru habe ich auch einige Touristen getroffen, die kein einziges Wort Spanisch sprachen und trotzdem klar kamen. Ich bin zuversichtlich, dass alles so klappt, wie du es dir vorstellst. Wenn du irgendwelche Fragen hast, kannst du dich gerne jederzeit bei mir melden.

          Beste Grüße aus dem (endlich mal wieder) sonnigen München!

          Leo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *